Rike Richstein, M.A.

Fach: 10
Telefon: +49 (0) 7531 88-2490
Raum: F 351
Email: rike.richstein@uni-konstanz.de


Forschungsinteressen

  • politische Ideengeschichte
  • Identitätsnarrative
  • Geschichtspolitik, Geschichte der politischen Bildung
  • Geschichte der Bundesrepublik seit 1945

Promotionsprojekt

Die Bundeszentrale für politische Bildung als identitätspolitischer Akteur im jungen und im wiedervereinigten Deutschland (Arbeitstitel)

Das Projekt fragt nach den langen Linien nationaler Identitätspolitik in Deutschland am Beispiel der Bundeszentrale für politische Bildung. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf den 1950er und den 1990er Jahren, da in beiden Zeiträumen um das Selbstverständnis in der Bundesrepublik gerungen wurde und eine neue nationale Identität adressiert wurden musste. In den 1950ern musste eine Demokratieerzählung nach dem Zivilisationsbruch des NS-Regimes mit der besonderen Herausforderung der deutschen Teilung etabliert werden. In den 1990er Jahren musste Identitätspolitik der Transformationsgesellschaft nach der Wiedervereinigung begegnen. Im diachronen Vergleich der beiden Zeiträume sollen ideengeschichtliche und institutionsgeschichtliche Zugriffe verknüpft werden, um zu verstehen, wie die Institution arbeitete und welche Identitätsangebote sie machte. Ein besseres Verständnis der Entwicklung bundesrepublikanischer Identitätspolitik hilft nicht zuletzt, tagesaktuelle Debatten um Identität, Zugehörigkeit und Nation besser zu verstehen.

Wissenschaftlicher Werdegang

seit Oktober 2021

Promotionsstudium Geschichte, Universität Konstanz

April 2018 bis September 2021

Masterstudiengang Geschichtswissenschaft, Schwerpunkt Geschichte des 19. – 21. Jahrhunderts, Universität Konstanz und Universität Tübingen, Abschlussnote 1,0

Oktober 2014 bis September 2017

Bachelorstudiengang Geschichte mit Nebenfach Verwaltungswissenschaften, Universität Konstanz, Abschlussnote 1,1

Auszeichnungen und Stipendien

April 2019 bis März 2020

Deutschlandstipendium der Universität Tübingen

2017

Preis des VEUK e.V. für den besten Abschluss Geschichte BA

April 2017 bis September 2017

Deutschlandstipendium der Universität Konstanz

Publikationen

Erwin Glonnegger, in: Fred L. Sepaintner (Hg.): Baden-Württembergische Biographien, Stuttgart 2019, S. 170-172.