Prof. Dr. Sven Reichardt

Box: 1
Phone: +49 7531 88-5110
Room: F 303
Email: Sven.Reichardt@uni-konstanz.de

Office Hours


Research Interests

  • Global history of  Fascism
  • Social movements and sociocultural milieus in the 20th century
  • Terrorism, civil war and war
  • History of the concept  "Civil Society"
  • Theory and methods of historical science, especially Praxeologie

Wissenschaftlicher Werdegang

  • Beruf ­       
seit 9/2014

Lehrstuhl für Zeitgeschichte, Universität Konstanz (W3)

8/2011-8/2014

Professor für Zeitgeschichte, Universität Konstanz (W3)

10/2003-5/2011

Juniorprofessor (W1) für Deutsche Zeitgeschichte, Universität Konstanz Zwischenevaluation der Juniorprofessur im Mai 2006 mit höchster Auszeichnung (inklusive zweier Außengutachten)

3/2001-9/2003

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wissenschaftszentrum Berlin

  • Ausbildung
2010

Habilitation, Universität Konstanz. Venia legendi: Neuere und Neueste Geschichte

2000

Promotion, Freie Universität Berlin. Note: summa cum laude

1988-1995

Studium der Geschichtswissenschaft, Politologie, Psychologie und Italianistik an der Universität Hamburg und der Freien Universität Berlin. MA-Gesamtnote: sehr gut

  • Stipendien /Fellowships /Gastwissenschaftler
2018

Visiting Scholar an der Columbia University, New York (2 Monate)

2016-2017

Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg des Exzellenzclusters „Kulturelle Grundlagen der Integration“ der Universität Konstanz (6 Monate)

2016

Visiting Research Professor an der New School for Social Research, New York (3 Monate)

2010-2011

Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (6 Monate)

2006-2008

Feodor Lynen Stipendium der Alexander von Humboldt Stiftung, Rutgers University, New Jersey, USA (insgesamt 13 Monate)

2005

Gastprofessor am Wissenschaftszentrum Berlin (1 Monat)

2000

Stipendiat der FAZIT-Stiftung (3 Monate)

1999

Stipendiat am Institut für Europäische Geschichte in Mainz (10 Monate)

1998

Stipendiat am Deutschen Historischen Institut in Rom (6 Monate)

1995-1998

Stipendiat am „Graduiertenkolleg Gesellschaftsvergleich“, Freie Universität Berlin und Humboldt-Universität Berlin (3 Jahre)

1995

Stipendiat des Istituto Trentino di Cultura (3 Monate)

  • Herausgebertätigkeit
seit 2019

Geschäftsführender Mitherausgeber der Fachzeitschrift “Geschichte und Gesellschaft” (Vandenhoeck und Ruprecht), zusammen mit Paul Nolte und Ute Frevert (seit 2009 ebenda Mitherausgeber)

seit 2018

Mitherausgaber der Buchreiche „Moderne Zeit“ (Wallstein), zusammen mit Jan Eckel, Ulrich Herbert und Lutz Raphael

seit 2014

Mitherausgeber der Buchreihe “Kontroversen um die Geschichte” (Wissenschaftliche Buchgesellschaft)

seit 2012

Mitherausgeber der Fachzeitschrift “Fascism. Journal of Comparative Fascist Studies” (Brill)

seit 2009

Mitherausgaber der Fachzeitschrft "Geschichte und Gesellschaft"

seit 2009

Mitherausgeber von Docupedia-Zeitgeschichte (internet-Plattform des Zentrums für Zeithistorische Forschung, Potsdam)

seit 2009

Mitherausgeber der Buchreihe “Italien in der Moderne” (Böhlau)

seit 2003

Mitherausgeber des Jahrbuchs “Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus” (Wallstein)

  • Projektleitungen
2015-2019

Leiter des Baden-Württembergischen MWK-Forschungsprojektes „Global fascist networks, 1920s to 1950s“ mit dem European Institute der Columbia University (New York) und der New School for Social Research (New York)

2012-2019

Maßgeblich beteiligter Wissenschaftler am Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen der Integration“ der Universität Konstanz (seit 2008 Projektleiter diverser Forschungsprojekte, seit 2012 Co-Leitung des Doktorandenkollegs „Europa in der globalisierten Welt“)

2006-2009

Leitung der Forschergruppe „Kulturgeschichtliche Studien zum linksalternativen Milieu der Bundesrepublik Deutschland“ im Rahmen des Juniorprofessoren-Programms Baden-Württemberg

2005-2011

Mitglied im Zukunftskolleg der Universität Konstanz

2006-2009

Teilprojektleiter im Konstanzer Sonderforschungsbereich 485 „Norm und Symbol“

  • Ämter und Gutachtertätigkeit
2018/19

Mitglied des Fachbereichsrates des Fachbereichs Geschichte und Soziologie der Universität Konstanz

seit 01/2018

Mitglied im Board of Directors der „International Association for Comparative Fascist Studies“ (COMFAS)

10/2012-9/2014

Sprecher des Fachbereichs Geschichte und Soziologie der Universität Konstanz

5/2006-10/2009

Gewähltes Vorstandsmitglied des Zukunftskollegs der Universität Konstanz

seit 2018

Mitglied im ´Board of Directors´bei COMFAS (International Association For Comparative Fascist Studies)

 

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift „Body Politics“ und des Ausstellungsprojektes „68-88-18“ in Basel

 

Fachgutachter für DFG, SNF (Schweiz), FWF (Österreich), CNR (Italien) sowie für die Humboldt-, die Thyssen- und die Henkel-Stiftung, Evaluation des DHI Rom (2012), Gutachten für diverse Zeitschriften und Buchvorlage

  • ­Ehrungen und Preise
9/2014

2. Platz in der Rubrik „Einzelstudie“ für das historische Buch des Jahres 2014 der Zeitschrift DAMALS (für die Habilitation)

7/2014

Bestenliste des NDR/SZ-Sachbuchs des Monats (für die Habilitation)

2003

Erster Platz der Internetplattform „h-soz-u-kult” für das „beste historische Buch“ des Jahres 2002 (für die Dissertation)

Publikationen

Bücher und kleinere selbstständige Schriften

  • War die antiautoritäre Linke neoromantisch? Exemplarische Beobachtungen in der Bundesrepublik Deutschland der siebziger Jahre, Konstanzer Universitätsreden, UVK Konstanz 2015
  • Authentizität und Gemeinschaft, Suhrkamp Taschenbuch, Berlin, 2014 (2. Auflage Berlin 2014)
  • Damals nach dem Krieg. Eine Geschichte Deutschlands 1945 bis 1949. München 2008 (zusammen mit Malte Zierenberg), Taschenbuchausgabe München 2009
  • Soziales Kapital „im Zeitalter materieller Interessen“. Konzeptionelle Überlegungen zum Vertrauen in der Zivil- und Marktgesellschaft des langen 19. Jahrhunderts (1780-1914). Berlin 2003 (=WZB-discussion paper Nr. SP IV 03-503)
  • (gekürzte italienische Übersetzung von Faschistische Kampfbünde) Camicie nere, camicie brune. Milizie fasciste in Italia e in Germania. Bologna 2009 (=Biblioteca storica)
  • Faschistische Kampfbünde. Gewalt und Gemeinschaft im italienischen Squadrismus und in der deutschen SA. Köln/Weimar/Wien 2002 (=Industrielle Welt, Bd. 63) Zweite, durchgesehene und um ein Nachwort ergänzte Auflage, Köln/Weimar/Wien 2009

Herausgegebene Bücher und Zeitschriftenhefte

  • Hrsg. Die Misstrauensgemeinschaft der »Querdenker« Die Corona-Proteste aus kultur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive. Fankfurt am Main 2021.
  • Hrsg. (zusammen mit Paul Nolte u. Ute Frevert): Themenheft „Corona. Historisch-sozialwissenschaftliche Perspektiven“ der Zeitschrift „Geschichte und Gesellschaft“ 46, 2020, Heft 3.
  • Hrsg. (zusammen mit Christoph Conrad) Themenheft "Surveillance Studies" der Zeitschrift "Geschichte und Gesellschaft" 42, 2016, Heft 1
  • Hrsg. (zusammen mit Kiran Klaus Patel): The Dark Side of Transnationalism. Social Engineering and Nazism, 1930s-40s, Special Section des Journal of Comtemporary History 51, 2016, Heft 1
  • Hrsg. (zusammen mit Rüdiger Hachtmann): Detlev Peukert und die NS-Forschung. Göttingen: Wallstein, 2015 (=Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, Bd. 31)
  • Hrsg. (zusammen mit Wolfgang Seibel): Der prekäre Staat. Herrschen und Verwalten im Nationalsozialismus, Frankfurt am Main/New York: campus, 2011
  • Hrsg. (zusammen mit Detlef Siegfried): Das Alternative Milieu. Antibürgerlicher Lebensstil und linke Politik in der Bundesrepublik Deutschland und Europa, 1968-1983. Göttingen: Wallstein, 2010 (= Hamburger Beiträge zur Sozial- und Zeitgeschichte, Bd. 47)
  • Hrsg. Themenheft "Faschismustheorie" der Zeitschrift "Mittelweg 36" 16, 2007, Heft 1
  • Hrsg. (zusammen mit Arnd Bauerkämper und Dieter Gosewinkel): Themenheft "Zivilgesellschaft" der Zeitschrift "Mittelweg 36" 15, 2006, Heft 1
  • Hrsg. (zusammen mit Armin Nolzen): Faschismus in Italien und Deutschland. Studien zu Transfer und Vergleich. Göttingen: Wallstein, 2005 (=Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, Bd. 21)
  • Hrsg. (zusammen mit Ralph Jessen und Ansgar Klein): Zivilgesellschaft als geschichte. Studien zum 19. und 20. Jahrhundert. wiesbaden: VS-Verlag, 2004 (=Bürgergesellschaft und Demikratie, Bd. 13)
  • Hrsg. (zusammen mit Dieter Gosewinkel): Ambivalenzen der Zivilgesellschaft. Gegenbegriffe, Gewalt und Macht. Berlin: WZB-discussion paper, 2004
  • Hrsg. (zusammen mit Sebastian Conrad und Julia Eckert): Themenheft "Reinheit und Gewalt" der Zeitschrift "Sociologus" 51, 2001, Doppelheft 1/2

vollständige Publikationsliste

Projekte

Global Fascist Networks (1920s to 1950s)

This project takes the three empires of the Axis – Fascist Italy, Imperial Japan, and the German Third Reich – in order to examine their interconnections from a global perspective, both from centre to centre and through their imperial peripheries. By focussing on networks of what we call ‘fascist brokers’, we explore the specificity – and originality – of the multipolar connectivity between the centres and peripheries of these imperial structures as they came to challenge a global order dominated by the western imperial powers.

This relational perspective towards fascism will lead to a new conceptual framework, decentring the core countries of fascism and the concepts of ‘Europeanness’ that dominate conventional comparative approaches. The global networks associated with the imperial expansion of fascism include the institutions and micro powers involved in circulation, condensation and implementation that constitute the asymmetrical power relations among the actors. Rather than assuming that the borderland exchanges in the Near and Middle East, eastern Europe or Asian and Pacific regions were imposed from the fascist centres, GloFaNet will focus on borderlands as laboratories for indigenous innovations, creative adaptations and multidirectional flows between periphery and centre. We will analyse the imperial interconnectivity, the fluidity of the processes by which fascist imperial regimes connected with one another and engaged their regional peripheries from the end of World War I to 1945.

For the first time, we are taking the borderlands as meaningful units for geopolitical connectivity with the fascist core empires. This innovative project is dedicated to studying the heretofore scarcely researched patterns of influence and resistence, pressures, challenges and rivalries, competition, selective borrowings, misreadings and wishful thinking in a multipolar web of interactions and socio-political brokerage between fascist centres and peripheries.

Knowledge Cultures and Social Movements

Social movements identify and discover new forms of knowledge, they produce knowledge and generate alternative epistemologies. Social movements popularize knowledge and challenge hegemonic structures through subversive “counter-knowledge”. They use and criticize scientific expertise and generate new scientific trends – in short: knowledge is of central importance for the constitution, self-understanding, political agitation and the effects of social movements.

A group of scientists from history, sociology, ethnology, law, media studies and political science at the University of Konstanz deal with questions about forms of knowledge in social movements. Following a successful interdisciplinary workshop in October 2019 we plan to institutionalize a third-party funded research group.

The aim is to understand the creation and formation of movement knowledge, the circulation, communication and dissemination, as well as the effects and reception of mobilized “counter-knowledge”. The understanding of social movements as cultures of knowledge is based on the existence of various cognitive technologies that construct knowledge in multiple ways, produce cultures as forms of knowledge with symbolic-expressive components and challenge dominant knowledge regimes.

Lehrveranstaltungen