Prof. Dr. Rudolf Schlögl

Fach: 5
Telefon: +49 7531 88-2489
Raum: F 353
E-Mail: rudolf.schloegl@uni-konstanz.de

Sprechstunde: Donnerstags 14:40 - 15:10 oder nach Vereinbarung


Forschungsinteressen

  • Religion und Geschichte in der Frühen Neuzeit
  • Semantiken des Sozialen in der Vormoderne
  • Kommunikations- und Mediengeschichte
  •  Gesellschaftsgeschichte der Frühen Neuzeit
  •  Anthropologien in der Frühen Neuzeit
  • Die Tiere der Gesellschaft

Publikationen

Projekte

Reinhart-Koselleck-Projekt "Vergesellschaftung unter Anwesenden und ihre Transformation. Eine Gesellschaftsgeschichte und Theorie der europäischen Frühneuzeit"

Lehrveranstaltungen

Aktuelle Lehrveranstaltungen (ZEuS)

Vergangene Lehrveranstaltungen (LSF)

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 1995
Professur für Neuere Geschichte, Konstanz

1994
Professur für Landesgeschichte Sachsen-Anhalts, Halle-Wittenberg

1994-1995
Vertretungen an den Universitäten Düsseldorf und Halle-Wittenberg und Hochschuldozentur, Universität Münster

1984-1992
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent bei Prof. Dr. Hans-Ulrich Thames am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte, Universität Münster

Akademische Ausbildung

1982-1986
Promotionsstudium; Thema: Bäuerliche Wirtschaft in Oberbayern im Dreißigjährigen Krieg

1976-1982
Studium der Fächer Deutsch, Geschichte, Sozialkunde für Lehramt an Gymnasien, Augsburg, Erlangen-Nürnberg

Akademische  Abschlüsse

1992
Habilitation; Venia legendi: Neuere Geschichte (Schrift: Glaube und Religion in der Säkularisierung)

1986
Doktor phil.

1982
Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien

Auszeichnungen /weitere Aktivitäten

seit 2014
Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Centro Tedesco di Studi Veneziani

seit 2013
Mitglied des Ausschusses für Forschungsbauten beim Wissenschaftsrat

2009
Bewilligung eines Reinhart-Koselleck-Risiko-Projektes durch die DFG

seit 2008
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Fritz-Thyssen-Stiftung

2008 Ruf auf eine Professur in München (abgelehnt)

seit 2006
Mitherausgeber der Zeitschrift „Geschichte und Gesellschaft“

seit 2006
Sprecher des Exzellenzclusters 16 „Kulturelle Grundlagen von Integration“

2004-2009
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Zentrums zur Erforschung der Europäischen Aufklärung, Potsdam

2002-2008
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Gerda-Henkel-Stiftung

2000-2009
Sprecher des Kulturwissenschaftlichen Forschungskollegs/SFB 485 „Norm und Symbol“

1998
Ruf auf eine Professur in Bielefeld (abgelehnt)

1997-2001
Gewähltes Mitglied im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Frühe Neuzeit im Verband  der Historiker Deutschlands

seit 1997
Mitglied der Gesellschaft und der Stiftung Oberschwaben; Mitherausgeber der wissenschaftlichen Reihe der Gesellschaft

 1983-1984
Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes