PD Dr. Martina Steber

Ergänzungsprofessorin


Fach: 6
Telefon: +49 7531 88-5365
Raum: F 304

E-Mail: martina.steber@uni-konstanz.de

Sprechzeiten im WiSe 17/18: Dienstag 15.30-16.30

  


Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte Großbritanniens und der angelsächsischen Welt
  • Geschichte politischer Sprachen
  • Geschichte und Raum
  • Geschichte des Konservatismus
  • Geschichte von Regionalität in der Moderne
  • Gesellschaftsgeschichte des Nationalsozialismus

Beruflicher Werdegang

2017-: Stellvertretende Leiterin der Forschungsabteilung München am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin

SoSe 2016- WiSe2016/17: Vertretung des Lehrstuhls für Zeitgeschichte an der Universität Konstanz

WiSe 2015/16: Vertretung des Lehrstuhls für Geschichte des europäisch-transatlantischen Kulturraums an der Universität Augsburg

2015: Habilitation an der LMU München und Zuerkennung der Lehrbefähigung im Fach Neuere und Neueste Geschichte

2013-2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin

2012-2013: Junior Fellow am Historischen Kolleg, München

2012: Stipendiatin der Max-Weber-Stiftung an der LMU Müncen

2007-2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut London

2007: Promotion an der Universität Augsburg

2006-2007: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Landesgeschichte unter besonderer Berücksichtigung Bayerns mit Schwerpunkt Spätmittelalter/ Frühe Neuzeit an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

2003-2004: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Augsburg

  

Publikationen

Monographien

●  Ethnische Gewissheiten. Die Ordnung des Regionalen im bayerischen Schwaben vom Kaiserreich bis zum NS-Regime (Bürgertum Neue Folge. Studien zur Zivilgesellschaft, Bd. 9), Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2010.

●  Die Hüter der Begriffe. Politische Sprachen des Konservativen in Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland, 1945-1980 (Schriftenreihe des Deutschen Historischen Instituts London, Bd. 78), De Gruyter Oldenbourg: Berlin – Boston 2017.

Herausgeberschaften

●  mit Riccardo Bavaj: Germany and ‚the West‘. The History of a Modern Concept, Berghahn: New York – Oxford 2015.

●  mit Bernhard Gotto: Visions of Community in Nazi Germany. Social Engineering and Private     Lives, Oxford University Press: Oxford 2014.

Aufsätze

●  Talking in Europe. The CDU/CSU, the British Conservative Party, and the Quest for a Common Political Language in the 1960s and 1970s, in: Anna von der Goltz und Britta Waldschmidt-Nelson (Hg.), Inventing the Silent Majority in Western Europe and the United States. Conservatism in the 1960s and 1970s, Cambridge u.a. 2017, S. 295-314.

●  Kein Abschied von Wunschbildern. Die Deutsche Partei in den 1950er Jahren, in: Sebastian Liebold und Frank Schale (Hg.), Neugründung auf alten Werten? Konservative Intellektuelle und Politik in der Bundesrepublik, Baden-Baden 2017, S. 33-51.

●  mit Bernhard Gotto: "Volksgemeinschaft" - ein analytischer Schlüssel zur Gesellschaftsgeschichte des NS-Regimes, in: Uwe Danker und Astrid Schwabe (Hg.), Die NS-Volksgemeinschaft. Zeitgenössische Verheißung, analytisches Konzept und ein Schlüssel zum historischen Lernen?, Göttingen 2017, S. 37-47.

●  «1968» как год консерваторов, или разделение мнений. Либеральный консерватизм и «новые правые» [Das ‚1968‘ der Konservativen oder die Scheidung der Geister. Liberaler Konservatismus und neue Rechte], in: Исторические исследования [History Studies] 5 (2016), S. 194-207.

● „A Better Tomorrow“. Making Sense of Time in the Conservative Party and the CDU/CSU in the 1960s and 1970s, in: Journal of Modern European History 13/3 (2015), S. 317-337.

● ‚The West’, Tocqueville and West Germany Conservatism from the 1950s to the 1970s, in: Martina Steber und Riccardo Bavaj (Hg.), Germany and ‚the West‘. The History of a Modern Concept, New York – Oxford 2015, S. 230-245.

● mit Riccardo Bavaj: Germany and ‚the West‘. The Vagaries of a Modern Relationship, in: Dies. (Hg.), Germany and ‚the West‘. The History of a Modern Concept, New York – Oxford 2015, S. 1-37.

●  mit Bernhard Gotto: Volksgemeinschaft im NS-Regime. Wandlungen, Wirkungen und Aneignungen eines Zukunftsversprechens, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 62/3 (2014), S. 433-445.

●  mit Bernhard Gotto: Volksgemeinschaft. Writing the Social History of the Nazi Regime, in: Dies. (Hg.), Visions of Community in Nazi Germany. Social Engineering and Private Lives, Oxford 2014, S. 1-25.

●  Jüdische Geschichte und bürgerliche Regionalhistoriographie im bayerischen Schwaben zwischen Kaiserreich und NS-Regime, in: Michael Brenner/ Sabine Ullmann (Hg.), Die Juden in Schwaben, München 2013, S. 201-223.

●  Region and National Socialist Ideology. Reflections on Contained Plurality, in: Claus-Christian W. Szejnmann und Maiken Umbach (Hg.), Heimat, Region and Empire. Spatial Identities under National Socialism, Houndmills/Basingstoke 2012, S. 25-42.

●  Region, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz 2012-03-19. URL: http://www.ieg-ego.eu/steberm-2012-de URN: urn:nbn:de:0159-2012030764 [2012-03-19]

● Modern Britain and European Modernity. German Readings of Twentieth-Century British History, in: Twentieth Century British History 22/4 (2011), S. 543-565

●  „But ‘Twas a Famous Victory“. Die „Battle of Blenheim“ als britischer Erinnerungsort, in: Dietmar Schiersner/Andreas Link/Barbara Rajkay/Wolfgang Scheffknecht (Hg.), Augsburg, Schwaben und der Rest der Welt. Neue Beiträge zur Landes- und Regionalgeschichte. Festschrift für Rolf Kießling zum 70. Geburtstag, Augsburg 2011, S. 395-413.

●  mit Kerstin Brückweh: Aufregende Zeiten. Ein Forschungsbericht zu Neuansätzen der britischen Zeitgeschichte des Politischen, in: Archiv für Sozialgeschichte 50 (2010), S. 671-701.

Völkische Räume? Die nationalsozialistischen Gaue zwischen Machtpolitik und Ideologie, in: Waltraud Schreiber/ Carola Gruner (Hg.), Raum und Zeit. Orientierung durch Geschichte (Eichstätter Kontaktstudium zum Geschichtsunterricht, Bd. 7), Neuried 2009, S. 275-295.

„... dass der Partei nicht nur äußere, sondern auch innere Gefahren drohen“. Die Bayerische Volkspartei im Jahr 1933, in: Andreas Wirsching (Hg.), Das Jahr 1933. Die nationalsozialistische Machteroberung und die deutsche Gesellschaft (Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte, Bd. 9), Göttingen 2009, S. 70-91.

  „Im Ringen um die deutsche Volksgemeinschaft“. Ideologische Grundlagen der NS-Herrschaft im Gau Schwaben, in: Michael Cramer-Fürtig/Bernhard Gotto (Hg.), Machtergreifung in Augsburg. Anfänge der Diktatur 1933-1937, Augsburg 2008, S. 61-73.

Fragiles Gleichgewicht. Die Kulturarbeit der Gaue zwischen Regionalismus und Zentralismus, in: Jürgen John/ Horst Möller/Thomas Schaarschmidt (Hg.), Die NS-Gaue. Regionale Mittelinstanzen im zentralistischen "Führerstaat", München 2007, S. 141-158.

● Die Kraft des „großen Ganzen“. Bayern auf der bayerisch-schwäbischen 'Mental Map' der Prinzregentenzeit, in: Carl A. Hoffmann/ Rolf Kießling (Hg.), Die Integration in den modernen Staat. Ostschwaben, Oberschwaben und Vorarlberg im 19. Jahrhundert, Konstanz 2007, S. 333-354.

●  Herbert Butterfield, der Nationalsozialismus und die deutsche Geschichtswissenschaft, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 55/2 (2007), S. 269-307.

●  Zwischen Seelsorge, Wehrkraftzersetzung und lokaler Verantwortung. Katholische und protestantische Geistliche am Ende des Krieges, in: Peter Fassl (Hg.), Das Kriegsende in Schwaben. Wissenschaftliche Tagung der Heimatpflege des Bezirks Schwaben und der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft am 8./9. April 2005, Augsburg 2006, S. 55-78.

● „Heimatmenschen sollen wir erziehen ...“. Menschenideale in Weimarer Konzeptionen der Heimatkunde, in: Alexandra Gerstner / Barbara Könczöl / Janina Nentwig (Hg.), Der Neue Mensch. Utopien, Leitbilder und Reformkonzepte zwischen den Weltkriegen, Frankfurt am Main u.a. 2006, S. 123-138.

●  Eine "goldene Brücke" ins 'Dritte Reich'? Heimat- und Geschichtsvereine im Gau Schwaben, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 141/142 (2005/2006), S. 75-105.

● Politik für eine "andere Moderne". Kempten, Otto Merkt und "Heimatpflege in der Stadt", in: Detlef Schmiechen-Ackermann/Steffi Kaltenborn (Hg.), Stadtgeschichte in der NS-Zeit. Fallstudien aus Sachsen-Anhalt und vergleichende Perspektiven, Münster u.a. 2005, S. 92-108.

●  „Die Totalität des Schwabentums“. Nationalsozialismus und Region im Gau Schwaben, in: Andreas Wirsching (Hg.), Nationalsozialismus in Bayerisch-Schwaben. Herrschaft — Verwaltung — Kultur, Tübingen 2004, S. 7-30.

Tagungsberichte

●  Tagungsbericht "Vernunftrepublikanismus" in der Weimarer Republik. Wissenschaft, Politik und Literatur (Theodor-Heuss-Kolloquium 2006), 03.10.2006-05.10.2006, Stuttgart, in: H-Soz-u-Kult, 05.11.2006, , und in: AHF-Information.2006, Nr. 152 (PDF).

● Bericht zur Sektion „Vergangenheitsnarrative – Narrations of the Past“, in: Historisches Forum 11 (2008): Berichte vom Historikertag 2008, edoc.hu-berlin.de/histfor/11/

●  Tagungsbericht: Die erste Blütezeit der modernen Europahistoriographie, 14.-15.5.2010, Rom, in: H-Soz-u-Kult, 1.7.2010, und in: German Historical Institute London Bulletin 32/2 (2010), und in: Quellen und Forschungen aus Italienischen Archiven und Bibliotheken 90 (2010), und in: Jahrbuch für Europäische Geschichte 11 (2010), S. 199-204.

Rezensionen

in American Historical Review, German History, Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte, sehepunkte, Historische Zeitschrift, H-Soz-Kult, Neue Politische Literatur, Jahrbuch Extremismus & Demokratie

Sonstiges

Redakteurin der sehepunke für "Westdeutschland seit 1945"

Lehrveranstaltungen

Aktuelle Lehrveranstaltungen (ZEuS)

Lehrprogramm Wintersemester 2017/18

Vorlesung: Das Britische Empire im 19. und 20. Jahrhundert

Auf dem Höhepunkt seiner globalen Macht im frühen 20. Jahrhundert beanspruchte das Britische Empire die Herrschaft über ein Viertel der Weltbevölkerung und einen ebensolchen Teil der Erdoberfläche. Sein Empire machte das Vereinigte Königreich zu einer globalen Hegemonialmacht. Dabei handelte es sich um ein komplexes Gebilde politischer Herrschaft, geprägt von ökonomischen Abhängigkeitsverhältnissen, politischen Klientelsystemen, kulturellen Überlegenheitsfantasien und christlichen Missionierungsüberzeugungen sowie sozialen und politischen Beziehungsgeflechten zwischen Metropole und Peripherie. Die Vorlesung beleuchtet die vielschichtige Geschichte des britischen Empires vom Ende des Amerikanischen Unabhängigkeitskriegs bis zur Phase der rapiden Dekolonisation in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Literatur: John Darwin, Unfinished Empire. The Global Expansion of Britain, London 2012; John Darwin, The Empire Project. The Rise and Fall of the British World System 1839-1970, Cambridge u.a. 2009; Peter Wende, Das Britische Empire. Geschichte eines Weltreichs, 2. Aufl. München 2009.

Leistung: Klausur

Termin: Dienstag, 10-12

Kurs: Quellenlektüre zur Vorlesung: Das Britische Empire im 19. und 20. Jahrhundert

Im Kurs werden begleitend zur Vorlesung ausgewählte Quellentexte zur Geschichte des Britischen Empire im 19. und 20. Jahrhundert gelesen, diskutiert und interpretiert.

Literatur: John Darwin, Unfinished Empire. The Global Expansion of Britain, London 2012; John Darwin, The Empire Project. The Rise and Fall of the British World System 1839-1970, Cambridge u.a. 2009; Peter Wende, Das Britische Empire. Geschichte eines Weltreichs, 2. Aufl. München 2009.

Leistung: schriftliche Quelleninterpretation

Termin: Dienstag, 13.30-15.00

Kurs: Mental Maps der Moderne. Die Idee des „Westens“ im 19. und 20. Jahrhundert

Auf den internationalen Mental Maps der Moderne – jenen Landkarten also, die jede und jeder in seinem Kopf trägt und mittels derer die Welt mit Sinn belegt wird – kommt der Idee des „Westens“ herausragende Bedeutung zu. Nicht erst im Kalten Krieg wurde die Dichotomie aus „Ost“ und „West“ zu einem bestimmenden Klassifikationsschema politischer und ideologischer Konflikte, vielmehr wurde sie bereits im Ersten Weltkrieg zu einem globalen Deutungsmuster. Dabei griffen die Intellektuellen und Propagandisten des Ersten Weltkriegs auf Topoi des 19. Jahrhunderts zurück, denn die Idee des „Westens“ entstammte der nachnapoleonischen Zeit. Von seinen Anfängen an ein europäisch-transatlantisches Konzept diente es der Begründung liberaler verfassungspolitischer Forderungen genauso wie der Legitimation kolonialer Gewalt. Im „Westen“ bündelt sich die Ambivalenz der Moderne. Das Seminar verfolgt den Diskurs über den „Westen“ im 19. und 20. Jahrhundert in seiner globalen Dimension und legt so die verschlungenen Pfade einer intellektuellen Auseinandersetzung mit der Moderne frei.

Literatur: Riccardo Bavaj und Martina Steber (Hg.), Germany and ‚the West‘. The History of a Modern Concept, Oxford – New York 2015; Michael Hochgeschwender, Was ist der Westen? Zur Ideengeschichte eines politischen Konstrukts, in: Historisch-Politische Mitteilungen 11 (2004), S. 1-30.

Leistung: Referat

Termin: Montag, 15.15-16.45

Kurs: Spatial History. Klassiker der Raumtheorie

Seit etwa der Jahrtausendwende hat die Geschichtswissenschaft den Raum neu entdeckt: als Untersuchungsobjekt, als analytischen Schlüssel, als Kategorie historischen Denkens. Der Kurs beschäftigt sich mit Theorie und Methode der spatial history. Dafür werden wir uns zum einen mit klassischen Texten der historiographischen Raumtheorie auseinandersetzen, und zum anderen beispielhafte Studien besprechen, die diesen Ansätzen verpflichtet sind.

Literatur: Jörg Dünne und Stephan Günzel (Hg.), Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften, 7. Aufl. Frankfurt am Main 2012; Susanne Rau, Räume. Konzepte, Wahrnehmungen, Nutzungen, Frankfurt am Main u.a. 2013.

Leistung: Essay

Termin: Mittwoch, 10.00-12.00