Prof. Dr. Pavel Kolář

Fach: 11
Telefon: +49 7531 88-3821
Raum: F 348

E-Mail: Pavel.Kolar@uni-konstanz.de

Sprechzeiten SoSe 2019: Mittwoch, 10:00 - 11:00 Uhr


Forschungsschwerpunkte

  • Vergleichende und Transnationale Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts (v.a. Deutschland, Ostmittel-, Südost- und Osteuropa)
  • Geschichte der staatsozialistischen Diktaturen
  • historische Gewaltforschung
  • Nationsbildung, Nationalismus
  • Historiographie, Erinnerung, Narration
  • Wissenschafts- und Universitätsgeschichte Zentraleuropas

Neueste Publikationen

Bücher

  • Der Poststalinismus. Ideologie und Utopie einer Epoche, Böhlau-Verlag, Köln 2016.
  • Co byla normalizace? Studie o pozdním socialism [What was ‘Normalisation’? Essays on Late Socialism], co-authored with Michal Pullmann, Nakladatelství Lidové noviny, Prag 2016.

Aufsätze

  • “The Memory of 1968 as a Work of Mourning for the European Left” In L’Autre Printemps 1968–50 ans après. Edited by Jacques Rupnik, September 2018, URL: https://www.sciencespo.fr/ceri/fr/content/dossiersduceri/memory-1968-work-mourning-european-left?d15
  • “Národní stát a násilí v epoše transnacionálního obratu” [Nation State and Violence in the Age of Transnational Turn], In Sto let. Hodnota svobody, nebo cena za nezávislost? Edited by Jan Horský and Miroslav Hroch, SLON: Prague 2018, 405-430.
  • “Kultur und Macht im Vorfeld des Prager Frühlings. Eine komplizierte Beziehung”, Zeitgeschichte-online, August 2018, URL: https://zeitgeschichte-online.de/thema/kultur-und-macht-im-vorfeld-des-prager-fruehlings
  • “La Primavera di Praga del 1968: contraddizioni ed eredità” In Il sessantotto sequestrate: Cecoslovacchia, Polonia, Jugoslavia e dintorni. Edited by Guido Crainz, Roma: Donzelli, 2018, 67-104.
  • “Post-Stalinist Reformism and the Prague Spring” In The Cambridge History of Communism, Volume Two: The Socialist Camp and World Power (1941-1968). Edited by Norman Naimark, Silvio Pons and Sophie Quinn-Judge, Cambridge: Cambridge University Press, 2017, 219-249.
  • “Między traumą a marzeniem: destalinizacja i komunistyczne rozumienie czasu” [Between Trauma and Dream: De-Stalinization and Communist Understanding of Time], in Pamięć i Sprawiedliwość 28, 2016, 59-7.
Publikationsliste

Wissenschaftlicher Werdegang

Ausbildung

2003
PhD in Allgemeiner Geschichte, Karls-Universität Prag

1998
MA in Allgemeiner und Vergleichender Geschichte, Karl-Universität Prag

Beruflicher Werdegang

seit Oktober 2018
Professur für Osteuropäische Geschichte an der Universität Konstanz

2010-2018
Professor für Vergleichende und Transnationale Europäische Geschichte, EUI Florence

2011-2014
Ko-Direktor des internationalen Forschungsprojekts „Physische Gewalt und Herrschaftslegitimität im Spätsozialismus" am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

2003-2010
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

2007-2010
Koordinator des Forschungsprojektes „Sozialistische Diktatur als Sinnwelt", Zentrum für zeithistorische Forschung Potsdam und Institut für Zeitgeschichte Prag

01-03/2009
Habilitationsstipendiat am Deutschen Historischen Institut, Warschau

07-08/2006
Gastdozent an der Tokyo University of Foreign Studies

2003-2008
Teilnehmer am Projekt der European Science Foundation „Representations of the Past: The Writing of National Histories in Europe“

2002-2005
Assoziiertes Mitglied des deutsch-tschechischen Graduiertenkollegs „Lebenswelten und Kommunikationsstrukturen in Mitteleuropa im 16.-19. Jahrhundert“

2001-2002
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte, Technische Universität Liberec

02-09/2001
ÖAD-Forschungsaufenthalt am Institut für Geschichte, Universität Wien

09/2000-01/2001
Erasmus-Stipendium, School of Humanities, University of Northumbria, Newcastle upon Tyne

1999-2001
Lehraufträge am Seminar für Allgemeine und Vergleichende Geschichte, Karls-Universität, Prag

1998-1999
DAAD-Stipendiat am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin; zugleich Gast am Graduiertenkolleg „Gesellschaftsvergleich in historischer, soziologischer und ethnologischer Perspektive“ der FU und der HU Berlin