European Reform University Alliance (ERUA)

Seit 2020 ist die Universität Konstanz gemeinsam mit vier weiteren jungen Reformuniversitäten aus Bulgarien, Dänemark, Frankreich und Griechenland Mitglied der European Reform University Alliance (ERUA). Der transnationale Hochschulverband wird durch die „European Universities Initiative“ der Europäischen Kommission gefördert. (2020-2023)

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe des Netzwerks „Re-imagining Higher Education and Research“ ist an der Konstanzer Wissensgeschichte angesiedelt. Die Forschungsgruppe beschäftigt sich mit wissenschaftstheoretischen Fragen zur Bedeutung von Reformuniversitäten, ihren Ansätzen zur interdisziplinären Forschung und studierendenzentrierten Lehre und erarbeitet im direkten Austausch mit den Kooperationspartnern Konzepte zur Weiterentwicklung des Universitätsbündnisses. Diese Arbeit wird unterstützt durch eine internationale Studierenden-Forschungsgruppe - mehr dazu hier

Das Ziel des ERUA-Teams ist die Erarbeitung einer Konzeption für eine europäische Reformhochschule, die Studierende und Lehrende mit unterschiedlichen Hintergründen zusammenzubringt und einen Raum für gemeinsames Lernen und Forschen zu schaffen. Basierend auf der Idee der Reformuniversität liegt der Fokus dabei auf neuen experimentellen Formaten, um kritisches Denken und innovative Ideen zu fördern.

Hinweise auf die Veranstaltungen der Forschungsgruppe finden Sie hier.

Weitere Informationen zu ERUA finden Sie auf den Seiten des International Office und auf der ERUA-Homepage

Kontakt zur Forschungsgruppe „Re-imagining Higher Education and Research“ sowie der Studierenden-Forschungsgruppe in Konstanz: Clara Feldmann